Fleischmarkt

Der Fleischmarkt taugt nicht nur für Fleischliebhaber

Der Fleischmarkt war lange Zeit der wichtigste Markt für Fleisch und Viertel der Fleischhacker. Im 17. Jahrhundert siedelten sich dort griechische Händler an und diese Spuren sind noch heute spürbar, wenngleich der Fleischmarkt heute ebenfalls den modernen Zeitgeist verkörpert und viel mehr als nur griechisches Essen bietet. Besonders kurios erscheint die Tatsache, dass der Fleischmarkt heute vor allem auch für vegetarisches Essen die richtige Anlaufstelle ist. Aber auch Nicht-Vegetarier erfreuen sich hier an der Auswahl unzähliger internationaler Speisen. Längst haben sich hier Restaurants etabliert, die zum Beispiel mit qualitativ hochwertiger italienischer oder österreichischer Küche aufwarten oder leckere Fischgerichte anbieten. Auch außergewöhnliches, wie ein mongolisches Restaurant ist vertreten.

Im Herzen des Bermudadreiecks

Der Fleischmarkt liegt im Herzen des Wiener Bermudadreiecks, einem Lokal- und Szeneviertel in der Inneren Stadt. Dieses zieht bei Anbruch der Dunkelheit viele Besucher an, die in die zahlreichen Bars strömen. Damit wandelt sich das Gesicht des Grätzels von einem eher ruhigen Ort zu einem Ort mit belebter Atmosphäre. Bei ein paar Drinks mit Freunden lassen sich alle Sorgen vergessen und wer es sich besonders gut gehen lassen möchte genießt vorher noch ein hervorragendes Dinner in einem der Restaurants. Tagsüber ist der Fleischmarkt der richtige Startpunkt um die engen Gassen des Viertels zu erkunden, die architektonischen Meilensteine, wie den Residenzpalast zu bestaunen, oder sich von dort aus auf den Weg zu Wiens schönsten Sehenswürdigkeiten wie dem Stephansdom, der Oper oder der Hofburg zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Restaurants am Stephansplatz 

Vegetarische Küche in Wien

Essen nach Mitternacht in Wien

Alle Grätzel zeigen

X