Tauchen Sie in die aromatische Welt der altorientalischen Küche ein. Duftende Gewürze und Kräuter sowie Gerichte aus Mamas Hand serviert in wohliger Wohnzimmer-Atmosphäre. All das gibt es nur einen Steinwurf vom Wiener Naschmarkt im MIR zu finden. Das Besondere an dem Lokal ist das einzigartige Ambiente und die authentische altorientalische Küche aus Mamas Hand.

Zu Mittag im MIR

Gekocht wird mit Lamm, Linsen, Bohnen, Melanzani, Bulgur und anderen typischen Zutaten der orientalischen Küche. ILokal MIRn Kombination mit herrlichen Kräutern und Gewürzen wie Kurkuma und Koriander schmecken die Gerichte wunderbar aromatisch.

Die Vorspeisen in der orientalischen Küche werden Mezze genannt. Für die Zubereitung wird sich gewöhnlich Zeit gelassen, dafür werden sie aber mit viel Liebe angerichtet.

Das wechselnde Tagesmenü im MIR bietet ein köstliches Hauptgericht. Für einen Euro mehr gibt es die Tagessuppe dazu. Linsensuppe, saisonale Kürbiscremesuppe oder Erdäpfel-Lauchcremesuppe gab es schon einmal im Angebot. Zum Brotteller gibt es Baba Ganoush, Hummus und Muhammara. Die hauseigenen Spezialitäten duften nicht nur herrlich, sie schmecken auch dementsprechend. Da bekommt man definitiv Lust auf mehr.

Das Lokal ist gemütlich eingerichtet. Eine Mischung aus türkis-cremefarbenen Wänden und Holzmöbeln im Retro-Stil schaffen eine behagliche Wohnzimmer-Atmosphäre. Man fühlt sich gleich wie zu Hause. Das Interieur, der freundliche Service und das gute Essen laden zum Verweilen ein.


Familienbetrieb

Geführt wird das Lokal von der Familie Aurohom. Es befindet sich in der Schleifmühlgasse 21 und ist das erste Restaurant, das sie selbständig führen. Bereits vor fünf Jahren hatten die Brüder Aurohom die Idee ihr eigenes Lokal zu eröffnen.

„Ich habe Wirtschaft studiert und mein Bruder die Hotelfaschschule absolviert. Wir haben beide bereits zwanzig Jahre Erfahrung in der Gastronomie, da war ein eigenes Lokal nur eine Frage der Zeit“, erklärt Abraham Aurohom.

Aber nicht nur die beiden Brüder sondern auch die Mama, die Schwester und eine Cousine arbeiten tatkräftig mit. Ein klassischer Familienbetrieb eben. Das gemütliche Ambiente, die herrliche altorientalische Küche aus Mamas Hand und die Zusammenarbeit der Familie machen das MIR zu dem was es ist: ein liebevoll geführtes Lokal mit authentischen orientalischen Gerichten.


Wie du MIR so ich dir

Der Begriff „Mir“ kommt aus dem Russischen und bedeutet Frieden. Das hat zwar nichts mit der Namensgebung des Lokals zu tun, ist aber trotzdem erwähnenswert. Die Familie, mit assyrische Wurzeln, hat das Lokal nach einer Familie benannt. „Früher war es in Armenien so, dass der Dorfälteste der Dorfvorsteher war,“ klärt Abraham nach der Namensherkunft des MIR auf. „Ich wusste anfangs nicht, dass das Wort Frieden heißt, es ist aber ein passender Zufall“, erzählt er weiter.

Lokal MIR

 

 

 

 

 

 

 

 

MIR

Schleifmühlgasse 21, 1040 Wien
Tel.: +43 1 890 36 48
Fotocredits: MIR

X